Tutorial: Login Kalender

Im Studiengang Informationsmanagement an der Hochschule Hannover sind im Rahmen des Kurses Entwicklung von Multimediasystemen II (Sommersemester 2017, Prof. Dr.-Ing. Steinberg) einige gute, funktionale Animationen samt Tutorials entstanden. Verwendete Techniken sind HTML5, CSS3 und JavaScript.

Die besten Tutorials stellen wir euch hier in den nächsten Wochen nach und nach vor.

Login Kalender

Autoren: Melis Rufaioglu und Diana Hamasur

Konzept:

Das Konzept wurde anhand der alltäglichen Aktivität eines digitalen Kalenders erstellt. Da immer mehr Nutzer zu der digitalen Variante greifen, weil diese einfacher zu bedienen ist.

Die Funktionen des digitalen Kalenders bestehen aus einem Sign in und aus einem Logout Button. Auf der Startseite sieht der Benutzer die Felder „Benutzer- und Passwort“. Diese haben jedoch in der Demo keine besondere Funktion, jedoch sind sie im alltäglichen Leben als Zugangsfelder gedacht. Die Felder können aber müssen in der Demo nicht ausgefüllt werden. Als Test kann etwas eingegeben werden, ob es funktioniert.

Aus Stilgründen steht unter dem Sign in Button noch ein Hinweis auf eine Registrierung, welche jedoch keine weitere Funktion hat. Wird auf den Sign in Button geklickt, erscheint ein sich drehender Kreis mit Punkten. Daraufhin wird die Maske kurz in der Farbe des Buttons erscheinen und führt dann zu dem eigentlichen Kalender.

Bei dem Öffnen des Kalenders scheint kurz das Benutzerbild hervor, die Linien der Lupe kreisen einmal um die Lupe herum und unten rechts erscheint der Log-out Button. Auf dieser Seite wird ein Benutzerbild mit einer Notifikation angezeigt. Da drüber befindet sich ein kurzer Satz, der beliebig sein kann.

Oben links befindet sich ein „Menü“ Icon, rechts eine Lupe. Diese beiden haben keine weiteren Funktionen. Unter dem Benutzerbild stehen der aktuelle Monat und eine Kalenderwoche. Anschließend werden die entsprechenden To-Do´s angezeigt. Wenn der Log-out Button gedrückt wird, springt dieser in die Mitte des Fensters und übernimmt kurz das ganze Feld in seiner eigenen Farbe.

Anschließend wird wieder auf die Startseite zurückgeführt und es erscheint ein Haken, dieser steht für ein erfolgreiches Logout.

Technische Umsetzung

Der digitale Kalender mit einem Sign in und Logout System wurde mithilfe von Elementen aus HTML5, CSS3 und Javascript entwickelt. Darüber hinaus wurden Librarys von JQuery oder CSS bezüglich der Funktion und der visuellen Darstellung als Hilfe genommen. Das JQuery ist eingebunden und die ready Funktion ist befüllt. Diese Funktion ist dafür da, dass der Inhalt erst geladen wird, wenn die Seite vollständig geladen ist.

Die Plattformen wie „Codepen“, „Selfhtml“ und „W3Schools“ haben an der Entwicklung und Konzeption sowie der Inspiration weitergeholfen.

Die Icons „Benutzer“ und „Passwort“ wurden gestaltet und in die richtige Position gebracht. Der Button „Sign in“ wurde ebenfalls positioniert und animiert. Das ganze wird mit der ripple Funktion ausgeführt.

Um ein besseres technisches Verständnis dafür zu entwickeln, sind die hinterlegten Kommentare im Quellcode hilfreich.

Quellcode und das Konzept

Quellen:

Tutorial: Klausuren Countdown

Klausuren Countdown

Im Studiengang Informationsmanagement an der Hochschule Hannover sind im Rahmen des Kurses Entwicklung von Multimediasystemen II (Sommersemester 2017, Prof. Dr.-Ing. Steinberg) einige gute, funktionale Animationen samt Tutorials entstanden. Verwendete Techniken sind HTML5, CSS3 und JavaScript.

Die besten Tutorials stellen wir euch hier in den nächsten Wochen nach und nach vor.

Klausuren Countdown

Autor: Matthias Olbrisch

Die Idee

Die Idee der Webapplikation ist es dem Studenten eine App zu liefern, die ihm die Möglichkeit bietet, den Lernfortschritt bzw. den Lernstand bis zu einem Klausurtermin zu überwachen. Der Fokus lag hierbei nicht auf einem besonders aufwendigen Design, sondern auf der Funktionalität der Web Applikation.

Wie funktioniert das Ganze ?

Die einzige Eingabe, die ein Student dazu zu tätigen hat, ist die der Eingabe des Klausurensdatums in das dafür vorgesehene Feld unter der Frage „Wann ist deine Klausur?“ und die Bestätigung über den „Bestätigen“ Button.

Wann ist deine Klausur?
Abbildung 1 – Wann ist deine Klausur?

Danach generiert sich unter der Aussage „Wie viel Zeit du noch hast!“ ein Countdown, der die verbleibenden Tage bis zur Klausur berechnet und live herunterzählt.

Wie viel Zeit du noch hast!
Abbildung 2 – Wie viel Zeit du noch hast!

Der Code für den Countdown behandelt zwei Problemstellungen. In der Funktion time_remaining(startTime) wird die im Eingabefeld vom Nutzer eingegebene Zeit in Millisekunden von der Startzeit abgezogen, daher wird im anschließenden Verlauf von Millisekunden auf Sekunden, Minuten, Stunden usw. gerechnet. Schließlich gibt der Operator „math.floor“ den größten Integer zurück, der bei der Berechnung der Sekunden, Minuten usw. entsteht.

Codeausschnitt
Abbildung 3 – Codeausschnitt

Die Funktion SubmitDate update nun die Countdown Daten mittels z. B. days_span.innerhtml=t.days; die Countdown – Werte. Schließlich würde der definierte Countdown nach dessen logischem Ende noch in den Minus Bereich laufen. Dies wird mittels der bedingten Funktion verhindert.

Codeausschnitt
Abbildung 4 – Codeausschnitt

Bei mehr als 7 Tagen wird der Status „Alles Okay“ ausgegeben, bei weniger als 7 Tagen wird vermeldet, dass man „Nur noch eine Woche“ zur Vorbereitung hat. Unter oder bei 4 Tagen Restlaufzeit wird „Jetzt aber!!“ ausgeliefert und am letzten Tag wird angekündigt, dass man „Morgen“ die Klausur schreibt. Am Prüfungstag wird „Viel Glück und Erfolg“ gewünscht.

Alles okay
Abbildung 5 – Alles okay

Der entsprechende Code verdeutlicht, dass sofern 8 Tage oder mehr Vorbereitungszeit bleiben, „Alles okay“ ist. Dazu wird am Beginn die restliche Tageszahl über console.log(days) ausgelesen. Die unterschiedlichen Status werden über if – else Bedingungen formuliert.

Codeausschnitt
Abbildung 6 – Codeausschnitt

Zusätzlich zu diesen Statusmeldungen, wird ein Kreis gezeigt, der anhand des vorhandenen Puffers den Fortschritt des Lernens veranschaulicht darstellen soll. Dazu wächst er in den letzten 7 Tagen der Klausurvorbereitung um je 100/7 % pro Tag. Bis er schließlich voll ist. Dauert es noch länger als 7 Tage, wird der Kreis nicht angezeigt.

Codeausschnitt
Abbildung 7 – Codeausschnitt

Das Ergebnis:

Umsetzung

Die Applikation wurde mithilfe von Elementen aus HTML 5, CSS 3, Javascript sowie jQuery entwickelt. Unterstützung habe ich bei den Plattformen „codepen.io” und „W3schools“ gefunden.

Dateienliste: hier

Zum besseren Verständnis ist der Code mit ausführlichen Kommentaren versehen.

 

Tutorial: Radiales Menü mit JavaScript

Radiales Menü mit JavaScript

Im Studiengang Informationsmanagement an der Hochschule Hannover sind im Rahmen des Kurses Entwicklung von Multimediasystemen II (Sommersemester 2017, Prof. Dr.-Ing. Steinbergeinige gute, funktionale Animationen samt Tutorials entstanden. Verwendete Techniken sind HTML5, CSS3 und JavaScript.

Die besten Tutorials stellen wir euch hier in den nächsten Wochen nach und nach vor.

Technisches Konzept für ein radiales Menü

Autor: Julian Hundertmark

Als Ziel gesetzt wurde ein Menü mit verschiedenen Funktionalitäten und Animationen welches als individualisierbare Grundlage für weitere Nutzer zur Verfügung gestellt werden soll. Hierzu soll es leicht in eine bestehende Seite integrierbar, intuitiv und vielseitig einsetzbar sein.

Begonnen wurde damit, ein bereits vorhandenes Menü als Grundlage einzubauen. Dieses wurde nachfolgend sowohl in der Funktion als auch im Design und Animation abgeändert und erweitert.

Das Menü lässt sich mithilfe einer Javascriptfunktion aktivieren. Dies triggert die Menüknöpfe welche animiert in den Vordergrund verschoben werden und wodurch diese nun anwählbar sind. Weitere Javascriptfunktionen wurden als Beispielfunktionen hinzugefügt. So lässt sich exemplarisch die Schriftgröße der Webseite oder auch die Hintergrundfarbe per Mausklick verändern. Zusätzlich wurde das Menü in einem ziehbaren Div-Container eingegliedert sodass es für Nutzer frei auf der Webseite zu bewegen ist. Diese zweckmäßige Annehmlichkeit soll die Usabillity der Menüs erhöhen. Auch die animierten Tooltips sollen zukünftigen Nutzern weitere Möglichkeiten geben das Menü intuitiv auf einer eigenen Seite anzubieten. So könnte das Menü auf One-Pagern eine alternative Steuer- und Anpassungsmöglichkeit bieten. Die Möglichkeiten weiterer Veränderungen und Individualisierung in Form von weiteren Funktionen bietet sich an.

Auch das Design des Menüs lässt sich leicht den Funktionalitäten anpassen. So können wie bereits durch meinen Entwurf gezeigt Knöpfe hinzugefügt oder entfernt werden. So habe ich die Positionen einzelner Knöpfe wieder in eine Symmetrische Position gebracht und Hover-Effekte nachgebaut.

Link zu Codepen : https://codepen.io/hundertj/pen/YxwmpJ

WiseMapping: Open-Source MindMapping

MindMaps mit WiseMapping

WiseMapping ist ein kostenfreier webbasierter Editor, mit dem Online Mindmaps erstellt werden können. Außer einer Registrierung auf der Seite wird nichts weiter benötigt. Auch die Benutzung ist ähnlich simpel. Neben der Möglichkeit ein neues Projekt anzulegen, können auch andere Maps importiert werden. Durch ein übersichtliches Interface sowie eine Übersicht der wichtigsten Tastenkürzel ist der Editor leicht und schnell verstehbar. Die erstellten Themen sind nach Belieben in Farbe und Form veränderbar. Zusätzlich sind Symbole, Notizen oder auch Links, die mit dem Thema in Verbindung stehen, verknüpfbar.

Die Mindmaps können mit anderen Personen geteilt und von mehreren bearbeitet werden. Eine weitere nützliche Funktion ist die History, die ältere Versionen der Map aufführt und wenn nötig, wiederherstellen kann. Fertige Arbeiten können u. a. als SVG, PNG, JPG und PDF exportiert werden.

Hier könnt ihr WiseMapping ausprobieren.

MindMap mit WiseMapping
MindMap mit WiseMapping: Beispiel für eine mit WiseMapping erstellte MindMap über die Hochschule Hannover